Feeds:
Beiträge
Kommentare

Für das letzte Jahr hatte ich mir große Ziele gesetzt: jeden Tag ein Foto des Kaktus in dieses Blog zu stellen. Und ich habe es sogar geschafft – egal ob im Theater, in der Oper, im Urlaub, beim Umzug, im Flugzeug, in der Bahn oder im Museum – der Kaktus war täglich dabei und wurde dabei fotografiert. Ein zweites Ziel habe ich jedoch nicht geschafft: Hin und wieder sollte dem Kaktusfoto ein Text hinzugefügt werden, in dem Themen aus dem aktuellen Kunst- und Kulturdiskurs aufgegriffen werden sollten und sich mit dem Motto „Kunst ist auch Kaktus“ auseinandersetzen. Dazu hatte ich mir leider viel zu selten Zeit nehmen können, viele Ideen sind einfach verpufft und aus Mangel an Zeit habe ich dann meist nur die Fotos online gestellt – ohne den eigentlich geplanten beschreibenden Text.

Ja, bloggen kostet viel viel Zeit – vor allem wenn es gut werden soll. Deshalb habe ich für das Blog im Jahr 2009 andere Pläne: der Kaktus wird nicht mehr täglich dabei sein sondern nur noch an Tagen, an den es wirklich etwas über Kunst, Kultur oder irgendwas Kurioses zu berichten gibt – vielleicht zwei oder dreimal im Monat. Weniger ist mehr! Zu finden sind die Blogbeiträge ab 2009 unter „Kunstistauchkaktus 2.0″.

Das Projekt „Kunst ist auch Kaktus!“ geht jedoch abseits dieses Blogs in eine neue Runde. Zusammen mit einem befreundeten Medienkünstler ist ein Projekt geplant, dass den Kaktus aus dem Web heraus mit der Kunst- und Lebenserfahrung im Real Life verbinden soll. Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten – natürlich wird in diesem Blog darüber berichtet – ich sage nur: Jeder Mensch ein Kaktus!

Der Jahresrückblick – ein paar Eindrücke aus dem letzten Jahr:

Kunst statt Böller

Die diesjährige Silvesterparty steht unter dem Motto ‚Kunst statt Böller‘. Gerade hat jeder begonnen, an seinem Kunstwerk zu basteln, das bis ins neue Jahr fertig werden soll.

Kunst statt Böller

Da mehrere ‚Installationen‘ geplant sind verschwinden derzeit Weingläser unter Werkzeugen, Brettern, Schrauben, Nägel, Spraydosen, Leinwänden und Holzkisten.

Der beste Jahresrückblick: Scheibenwischer.

Scheibenwischer

Überall liest man, die Buddenbrooks-Verfilmung sei ein harmloser Streifen – da spar ich mir den Weg ins Kino und bleibe bei dem Sauwetter doch lieber zu Hause und lese ein gutes Buch.

Buddenbrooks

KunstmarktkriseHeute lese ich in der SZ den Rückblick auf den Kunstmarkt 2008. Wie so oft wird auch hier die spektakuläre Hirst-Auktion am 15. September und die am selben Tage verkündete Insolvenz von Lehman Brothers als der Wendepunkt verstanden, der Beginn der Kunstmarktkrise. Muss man also zukünftig von 9/15 gesprochen werden?

Danke für den Fisch

Zurück in Leonberg, im Gepäck noch einen Fisch von vorgestern. Stinkt (fast) nicht.

Iberl BühneFür den heutigen 2. Weihnachtsfeiertag haben meine Eltern Karten für die Iberl Bühne besorgt, ein kleines Bauerntheater im Hinterzimmer eines urigen Wirtshauses am Münchner Stadtrand. Obwohl ich seit Jahren regelmäßig eine wunderbare Amateurbühne nahe Traunstein besuche bin ich eigentlich kein großer Fan solcher „Bauernschwänke“, sondern vielmehr der Atmosphäre. Denn  mit Bier und Schweinsbraten ist das schon ein ganz nettes Erlebnis. Diesmal war ich fast schockiert: Obwohl ich in München geboren bin und dort knapp dreißig Jahre gewohnt habe muss ich zu meiner Schande gestehen, Weiterlesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.